Home Subscribe Login Contact Us Search Journal Articles SPAEF RSS Feed
Our Journals - Menu Our Journals

GPS Articles Search Journal Articles

German Pension Policies: The Transformation of a Defined-Benefit System into…What?

Author: FRIEDBERT W. RÜB and WOLFRAM LAMPING
Published in GPS, Vol. 6 No. 1

Is the German pension policy still on the conservative path? This question is astonishing given the fact that there have been hardly fundamental structural reforms in recent years which could have triggered a radical path change. Yet, it is the cumulation if incremental reform steps which have the effect that the normative foundations, the promises of social security, and the internal logic of the statutory pension insurance have changed funda-mentally. Beyond the strengthening of the “third pillar” (“Riester-Rente”), this is inter alia the increase of the mandatory retirement age, substantial changes in the adjustment formulae for pensions, and a shift towards a reve-nue-based expenditure policy. On the whole, the statutory pension insurance is transforming from a “defined benefit system” to a “defined contribution system” which guarantees only with long insurance periods and high income positions a pension which is above a basic provision. Besides, the more the principle of status preservation has been abandoned the more the obligation to continuous gainful employment is implemented (re-commodification). Against this background, the German statutory pension system is on the way to a conservative universalism.

Abstract
Folgt die deutsche Rentenpolitik nach wie vor dem konservativen Pfad? Diese Frage mag erstaunen, hat es doch in den letzten Jahren kaum fundamentale Strukturreformen gegeben, die einen radikalen Pfadwandel herbeiführten. Dennoch hat die Kumulation vielfältiger Anpassungspolitiken, die bisweilen nur aus mehr oder weniger kleinen Nachjustierungen bestanden, dazu geführt, dass sich die normativen Grundlagen, das Sicherungsziel sowie die interne Logik der Rentenversicherung fundamental verändert haben. Hierzu gehören neben der Einführung der Riester-Rente u.a. die Heraufsetzung der Regelaltersgrenze, gravierende Veränderungen in der Rentenformel sowie die Orientierung an einer einnahmeorientierten Ausgabenpolitik. In der Summe wandelt sich die Rentenversicherung von einem „defined benefit system“ zu einem „defined contribution system“, das nur bei langen Versicherungszeiten und (über)durchschnittlichem Einkommen über eine Grundversorgung hinaus reicht. Zum anderen steigt in dem Maße, in dem Statussicherung als Ziel der Rentenversicherung aufgegeben wird, der Zwang zur Ausweitung der Erwerbstätigkeit (Re-Kommodifikation). Wir sehen die deutsche Rentenversicherung daher auf dem Weg zu einem konservativen Universalismus.

Download PDF